Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Rhein-Pfalz-Kreis

Lebensräume Vor-Ort

Der Rhein nicht nur unser Namensgeber, sondern auch landschaftsprägend und das Zuhause vieler seltener Tiere und Pfanzen.

Zauneidechse BUND,  (Doris Stubenrauch)

Der Artenverlust bei Insekten und Vögeln beträgt in den letzten 30 Jahren 70 % an Biomasse. Viele Arten gelten heute bereits ausgestorben. Gründe dafür gibt es viele. Der Rhein-Pfalz-Kreis als Metropolregion unterliegt einem starken Nutzungsdruck. Zu nennen sind die wachsenden Gewerbe-, Wohn-, und Naherholungsgebiete und die intensive Landwirtschaft, die natürliche Flächen zerstören. Dabei wird die Bedeutung des Rhein-Pfalz-Kreises für die biologische Vielfalt unterschätzt. Nicht im Pfälzerwald ist der Hotspot für die Biodiversität (Artenvielfalt) zu finden, sondern in der Rheinebene. Hier lebt z. B. der Kiebitz, die Flussseeschwalbe, die Lachmöwe, verschiedene Amphibien, der europäische Biber, die Wildkatze, die Sumpfschildkröte und viele andere. Besonders charakteristisch im Rhein-Pfalz-Kreis sind:

Um die noch bestehenden Arten zu erhalten, ist daher ein konsequenter Schutz von wertvollen bereits unter Schutz gestellten Flächen notwendig bzw. diese Flächen auszuweiten.

Baumweißling auf einer Wicke, BUND  (Doris Stubenrauch)
Laubfrosch, BUND  (Anette Winter)

BUND-Bestellkorb