Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Rhein-Pfalz-Kreis

Ölprobebohrung zwischen Waldsee und Otterstadt

Bild mit freundlicher Genehmigung der IG Kein Öl, Otterstadt

Seit Jahren wir in Speyer Öl gefördert, nun soll es auch im Rhein-Pfalz-Kreis aus der Erde geholt werden. Südlich von Speyer bei Römerberg und zwischen Waldsee und Otterstadt. Da das vermutete Erdölvorkommen bei Otterstadt unter einem Naturschutzgebiet liegt, wo das Einrichten einer Bohrplattform nicht genehmigungsfähig ist, versucht man von einem benachbarten Acker, der unmittelbar an das Landschaftsschutzgebiet angrenzt, die Erkundungsbohrung aufzubauen. Dabei wurden mithilfe der Behörden zunächst im Regionalplan verankerte Vorrangflächen für Natur, Landschaft und Landwirtschaft aufgekündigt, um die Erkundungsplattformen auf freiem Acker zu errichten. Zwischen Otterstadt und Waldsee soll an der schmalsten Stelle zwischen den beiden Wohngemeinden ein Bohrturm, Trenneinrichtungen, Öltanks, Verladefläche und Gebäudeinfrastruktur mitten in der Agrarlandschaft in einer ursprünglich als "Grünzäsur"vorgesehenen Freifläche entstehen. Die Fläche ist Teil einer winzigen „Insel“ inmitten des Landschaftsschutzgebietes Rheinauen, nahe an den FFH-Flächen der Rheinauen und einem Naturschutzgebiet, mitten in der letzten möglichen Vernetzungslinie vom Pfälzerwald zu den Rheinauen. Eine von Bürgern getragenen Interessengemeinschaft gegen diese Pläne wird zwischenzeitlich von allen Parteien des Ortsgemeinderates in Otterstadt unterstützt.

Der BUND und die Obere Naturschutzbehörde (SGD Süd) fordern eine Umweltverträglichkeitsprüfung im Verfahren. Diese wird von der Genehmigungsbehörde (Landesamt für Geologie und Bergbau) für die Erkundungsbohrung abgelehnt.

Die Naturschutzverbände fordern seit langem, dass das hier zugrunde gelegte Bergrecht dringend einer Modernisierung und Anpassung bedarf. Das finanzielle Risiko ist heutzutage erheblich geringer als vor 100 Jahren, als das Bergrecht erstmals erlassen wurde, der Erlös entsprechend hoch.

Pressemitteilung des BUND zu den Ölbohrungen in Rheinlandpfalz

BUND-Bestellkorb