Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Rhein-Pfalz-Kreis

Auenwälder

Natürlicher Hochwasserschutz bei Rheinhochwasser

Schabockskraut  (© AW)

Der Wald entlang des Rheins wird als „Auwald“ bezeichnet. Charakteristisch für Auenwälder ist ein Wechsel von Hoch- und Niedrigwasser durch den Rhein verursacht. Diese Wälder sind natürliche Hochwasserrückhaltebecken. Tritt der Fluss über die Ufer, nehmen Auwälder das Wasser problemlos auf. Leider werden die Auenwälder durch die Trockenlegung mit anschließender Bebauung oder landwirtschaftlicher Nutzung am Rhein immer weniger. Inzwischen müssen immer mehr künstliche Polder gebaut werden, um im Falle eines Hochwassers Ortschaften und Industriegebiete vor Überflutung zu schützen.

Die Auwälder mit ihren offenen Wasserflächen, Uferzonen, Röhrrichbeständen und Silberweidenfluren bieten vielen, inzwischen selten gewordenen Tieren und Pflanzen Lebensraum. Typische Bäume bei uns sind Schwarzerlen, Eschen und Weiden. Viele Insekten, Vögel und Fledermäuse finden ein Zuhause. Außerdem bieten sie Wintergästen Nahrung und Zugvögeln Möglichkeit für einen Zwischenstopp. Mittlerweile haben sich im nördlichen Landkreis auch wieder Biber eingefunden.

 

Auenwälder mit Bewohnern zum Vergrößern anklicken

BUND-Bestellkorb