BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Streuobstwiese des BUND



Die Aktiven der BUND – Ortsgruppe bewirtschaften eine Streuobstwiese, die zwischen dem Rehbachwanderweg, der Woogstraße, dem Biotop und dem Erlenbruchgraben liegt. Die Fläche entstand mit der Anlegung des Biotops im Jahr 1985 und befindet sich im Besitz der Gemeinde Neuhofen. Der Untergrund dieser Flächen ist durch die Bauarbeiten Mitte der Achtziger Jahre geprägt und besteht leider überwiegend aus Bauschutt, der bei der Erschließung des Baugebietes angefallen ist.

Eine ökologische Aufwertung dieser Fläche hat der BUND mit der lockeren Bepflanzung mit Sträuchern, einigen Obstbäumen und einer abgrenzenden Hecke zur Woogstraße hin bei der Gestaltung des Biotops vorgesehen.

In den neunziger Jahren legte die Ortsgruppe Neuhofen des BUND mit fünf Obstbäumen den Grundstein für eine Streuobstwiese in der Nähe des Badeweihers. In den folgenden Jahren wurde die Wiese einmal im Jahr gemäht und gelegentlich ein Obstbaumschnitt durchgeführt.

In Jahr 2007 hat es sich die BUND-Ortsgruppe zur Aufgabe gestellt, die Umgestaltung der Wiese hin zu einer Streuobstwiese voranzubringen. Streuobstwiesen bieten beste Voraussetzungen für eine hohe Artenvielfalt. Die Nährstoffknappheit durch die fehlende Düngung und die nur zwei Mal im Jahr stattfindende Mahd bewirkt, dass keine Pflanzenart überhand nehmen kann. So können zahlreiche Arten nebeneinander existieren. Je nach Bodentyp kommen unterschiedliche Pflanzengesellschaften vor.

Die vielen unterschiedlichen Pflanzenarten und herabgefallene Früchte locken wiederum viele Tierarten wie Insekten, Schmetterlinge, Käfer, Vögel, Amphibien, Reptilien und kleine Säugetiere an. Die Obstbaumblüten sind reiche Nahrungsquellen für Insekten, wovon wiederum insektenfressende Vögel und Fledermäuse profitieren. Die Baumwipfel selbst können auch einmal Unterschlupf z.B. für Vögel bieten. So reiht sich ein Kleinbiotop an das andere.

Im Herbst 2008 haben die BUND-Mitglieder der Ortsgruppe Neuhofen zehn weitere Obstbäume gepflanzt. Ausgewählt wurden die zehn „Obstbäume des Jahres“ ab dem Jahr 2000. Der „Baum des Jahres“ -Weg findet somit seine Fortsetzung auf der „Obstbäume des Jahres – Streuobstwiese“.

Durch diese mehrjährige Tätigkeit, die mit dem Mähen der Wiese auch immer wiederkehrend ist, hat die BUND-Ortsgruppe für die Aufwertung einer Fläche in Neuhofen gesorgt, die zudem noch einen praktischen Nutzen hat. Wir freuen uns auch über tatkräftige Unterstützung bei den regelmäßigen Pflegemaßnahmen.

 

Quelle: http://rhein-pfalz.bund-rlp.de/og_neuhofen/projekte_pflegeaktivitaeten/streuobstwiese/